Home Region In-/Ausland Sport Rubriken
Sport Regional
26.09.2022

Arbeitssieg beim Aufsteiger

Grosse Freude: Der UHC Sarganserland ist souveräner Leader der Unihockey-NLB.
Grosse Freude: Der UHC Sarganserland ist souveräner Leader der Unihockey-NLB. Bild: Bild Reto Voneschen
Mit einem 6:3-Auswärtserfolg gegen Aufsteiger Lok Reinach behält der UHC Sarganserland die NLB-Tabellenführung.

Die lange Fahrt am Sonntag ins Wynental hat sich für den UHC Sarganserland gelohnt. Das 6:3 in Reinach war der vierte Erfolg im vierten NLB-Saisonspiel. Damit wurde auch die am Samstagabend eroberte Tabellenführung gefestigt, ja sogar ausgebaut. Da die Verfolger alle Punkte abgaben, führt der UHCS nun mit fünf Punkten vor einem Verfolger-Quartett.

Ein Leckerbissen war die Partie zwischen dem Aufsteiger und dem Leader in der Pfrundmatt aber nicht. Viele Strafen prägten das zerfahrene Spiel, oftmals verpassten es die Gäste ihre spielerischen Vorteile zu nutzen. Zwischendurch blitzte das Können aber auf. So wie im Mitteldrittel, als der UHCS dank Toren von Claudio Stucki (21.), Jakob Karlsson (24.), Lukas Jalovy (26.) und Gian-Andrin Meiler (39.) vorentscheidend auf 5:1 wegzog. Das 0:1 nach dem ersten Drittel – Captain Fabian Beeler eröffnete das Skore in der elften Minute – war noch ein zu bescheidener Lohn für die Sarganserländer.

Jalovy baute den Vorsprung zu Beginn des Schlussdrittels auf 6:1 aus (42.). Der thailändische Nationalspieler Alexander Rinefalk verkürzte zwar im Anschluss auf 2:6, doch gekonnt brachte der UHCS den Vorsprung über die Zeit. Das 3:6 des Tschechen Tomas Vojtisek kam zu spät (56.). «Es war ein schwieriges Spiel», fasste es UHCS-Verteidiger Livio Schlegel zusammen, «vor allem mit Ball, das Tempo hat bei uns gefehlt.» Was zähle seien die drei Punkte, so Schlegel, «das ist das Wichtigste.»

Ein wichtiger Faktor im UHCS-Spiel war erneut der formstarke Torhüter Sepp Mattle. Ebenso wie die beiden Söldner Karlsson und Jalovy – der Schwede liess sich vier Skorerpunkte (1/3), der Tscheche drei (2/1) gutschreiben. Besonders erfreulich ist aber das Selbstvertrauen der ganzen Mannschaft. Während in früheren Jahren jeweils auch bei grossen Vorsprüngen gezittert werden musste, ist der Puls bei den jetzigen Partien bedeutend tiefer.

Reinach – Sarganserland 3:6 (0:1, 1:4, 2:1)
Pfrundmatt. – 160 Zuschauer. – SR Braunwarth/Brändle.
Tore:
 11. Beeler (Karlsson) 0:1. 21. Stucki (Krättli) 0:2. 24. Karlsson (Jalovy) 0:3. 26. Jalovy 0:4. 33. Vojtisek 1:4. 39. Meiler (Karlsson) 1:5. 42. Jalovy (Karlsson) 1:6. 45. Rinefalk (Vojtisek) 2:6. 56. Vojtisek (Frey) 3:6. 
Strafen: 5mal 2 Minuten und 1mal 10 Minuten gegen Reinach, 3mal 2 Minuten gegen Sarganserland.

sardona24/rvo